Macht gesunde Ernährung schlau?

Natalie Andrione

Macht gesunde Ernährung schlau?

Gesunde Ernährung ist das A und O für unsere körperliche und geistige Gesundheit. Ernährt man sich jedoch schlecht, sind die Auswirkungen nicht unbedingt sofort spürbar. Denn der Körper kann viel kompensieren. Man kann zu wenig oder auch das Falsche zu sich nehmen. Dann fehlt häufig eine ausreichende Vitamin- und Nährstoffaufnahme.
Kann sich mangelnde Ernährung auf die Intelligenz auswirken?
Im unserem Alltag müssen wir komplexe Aufgaben bewältigen. Dafür müssen verschiedene Hirnareale miteinander interagieren. Es gibt Botenstoffe namens Neurotransmitter, die Informationen an die Synapsen übertragen. Auch das sogenannte Myelin*, welches die Nervenfasern umschließt und somit den Informationsfluss gewährleistet, ist unter anderem wichtig für diesen Vorgang. Zu Bildung der Synapsen, der Neurotransmitter, des Myelins usw. benötigt das Gehirn Vitamine und Nährstoffe. Auch die richtigen Fette sind sehr wichtig. Ist durch eine Mangelernährung ein Nährstoffmangel vorhanden, werden weniger Neurotransmitter und Myelin gebildet. Dadurch werden Informationen im Gehirn langsamer oder weniger weitergeleitet. Auch die Synapsenverknüpfung sinkt. Allgemein sinkt der Hirnstoffwechsel. Somit stellt sich langsames Denken ein. Konzentrationsstörungen und Müdigkeit können die Folge sein.  Auch kann es so zu Depressionen und anderen psychischen Störungen kommen.

Was passiert, wenn man seine Nährstoffdepots wieder auffüllt?

Ernährt man sich fast ausschließlich konsequent gesund, ist eine gute Nährstoffzufuhr wieder gewährgeleistet. Das Gehirn hat nun wieder die Möglichkeit seine Denk- und Gedächtnisleistung zu verbessern. Meist kann es jedoch dauern, bis einem ein merklicher Unterschied auffällt.
Auch können sorgfältig ausgewählte Nahrungsergänzungsmittel bei richtiger Anwendung helfen. Doch auch hier kann es zunächst sein, dass man beim Konsum der Nahrungsergänzungsmittel keine Veränderung bemerkt. Nach einer Zeit der regelmäßigen Einnahme (3-6 Monate) kann sich eine positive Veränderung der Wahrnehmung, der Laune, der Gefühle, des Geistes und der Sehfähigkeit einstellen. Da das Gehirn nun wieder „Treibstoff“ zum arbeiten hat, tut es das auch. Das Bewusstsein verändert sich so ebenfalls. Es ist vielleicht kaum nachzuvollziehen, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Der Sinn oder Unsinn der Nahrungsmittelergänzung bzw. der zusätzlichen Vitalsotffeinnahme ist umstritten. Sollten Nahrungsergänzungsmittel bzw. Vitalstoffe gewünscht sein, ist auf ein hochwertiges Produkt zurückzugreifen. Nach jahrelanger Suche habe ich nun Produkte einer Firma entdeckt, die ich meinen Klienten guten Gewissens empfehlen kann.

Doch ich möchte darauf hinweisen, dass Nahrungsergänzungsmittel keine gesunde Ernährung ersetzen können.

Fazit: Somit wird klar, was eine optimale Nährstoffversorgung durch gesunde Ernährung und evtl. mit Hilfe von Nahrungsergänzung ermöglicht. Das beeinflusst das Gehirn positiv.

 


*Die Myelinisierung, also die Bildung von Myelin wird von Pestiziden gehemmt. Laut Barbara Demeneix, Endochrinologin am Pariser Naturkundemuseum, zählen zu den Myelinhemmern; Glyphosat, Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Flammschutzmittel. Sie beeinträchtigen die Schilddrüsenfunktion und somit die Bildung von Myelin.